Mariniertes Schweinesteak mit Asiagemüse, Korianderspätzle und Wasabispätzle

Die Kombination Schwein und Spätzle hat im Schwabenland ja quasi Tradition. Folglich musste ich dies natürlich aufgreifen und dabei ist das folgende Rezept herausgekommen. Dazu habe ich die andere schwäbische Institution Spätzle einmal mit Koriander und einmal mit Wasabi kombiniert. Entscheidet selbst, ob ihr beide oder nur eine der Varianten probiert. Die Spätzle werden bei mir selbstverständlich geschabt……ist ja Ehrensache.

Deine Zutaten für 4 Personen

Für die Steaks
  • 8 kleine Schweinerückensteaks
  • 10 EL helle Sojasauce
Für das Asiagemüse
  • 1 Paprikamix (rot, gelb, grün)
  • 2 mittelgroße Zwiebeln
  • 150g Bambussprossen (Abtropfgewicht)
  • 1 EL Palmzucker (gerieben)
  • 2 EL gelbe Currypaste
  • 3 EL helle Sojasauce
  • 3 EL Hoisinsauce
  • 1 EL Chilipulver
Für die Korianderspätzle
  • 3 Eier
  • 2 Stängel Korianderkraut
  • 1 EL Salz
  • 130g Mehl
  • Salz für das Kochwasser
Für die Wasabispätzle
  • 3 Eier
  • 2 EL Wasabi
  • 2 EL grüne Lebensmittelfarbe (Pulver)
  • 1 EL Salz
  • 130g Mehl
  • Salz für das Kochwasser

Und so bereitest du es zu

Die Steaks

Die Steaks in eine Schale legen und mir der Sojasauce übergießen. Wenn du es scharf magst kannst du gemahlene Chilis dazugeben. Anschließend beiseite stellen und eine gute Stunde marinieren lassen. Nach Abschluss der weiteren Schritte in einer Pfanne scharf und kurz von beiden Seiten anbraten.

Die Spätzle

Jetzt machst du dich an die Spätzle. Ich beschreibe hier beide Varianten – du kannst für dich entscheiden, ob du beide machen willst. Und außerdem musst du für dich wissen, ob du lieber schabst oder drückst…
Zuerst die Eier in eine Schüssel aufschlagen und mit dem fein gehackten Koriander verquirlen. Dann das Mehl unter Rühren nach und nach zugeben, bis ein klümpchenfreier, glatter Teig entstanden ist. Den Teig in das Salzwasser schaben und knapp unter dem Siedepunkt garen, bis sie alle oben schwimmen. Mit der Schaumkelle rausnehmen und in kaltem Wasser abschrecken.

Die Wasabispätzle unterscheiden sich lediglich darin, dass statt des Korianders den Wasabi und die Lebensmittelfarbe mit den Eier verquirlt wird. Die weitere Zubereitung ist identisch.

Das Asiagemüse

Den Palmzucker fein reiben. Paprika vierteln, entkernen und Streifen (ca 1 cm) entlang der kurzen Seite schneiden. Dann Sesamöl in den Wok oder die Pfanne geben und erhitzen. Auf großer Flamme die Zwiebeln, den Palmzucker und die Currypaste scharf anrösten. Nach 2 Minuten die Paprikastreifen zugeben und 1 weitere Minute anrösten. Dann die Bambussprossen unterheben und eine weitere Minute rösten. Abschließend mit Soja- und Hoisinsauce abschmecken.

Schreibe den ersten Kommentar

Schreib mir was