Schwasiatische Maultaschen

Die Maultasche – unendliche Vielfalt für den Schwaben. Was hab ich in meinem Leben nicht schon an unterschiedlichen Varianten gesehen oder auch gegessen – sogar süße Varianten. Und alles, weil der Legende nach die Mönche im Kloster Maulbronn (übrigens ein UNESCO Weltkulturerbe) während der Fastenzeit nicht auf Fleisch verzichten wollten, und es deshalb in Teigtaschen versteckt haben. Ganz ehrlich: Mönche waren doch eigentlich schlaue Menschen, aber da haben sie sich echt was in die (Maul)tasche gelogen 😉
Im Volksmund trägt diese Leckerei deswegen auch den Namen „Herrgottsbscheißerle“. Wir haben die Maultaschen in Maulbronn im Restaurant Klosterschmiede auch selber schon probiert und ich kann bestätigen, dass die wirklich ihr Handwerk verstehen.

Herrlich finde ich auch das Zitat von unserem schwäbischen Meisterkoch Vincent Klink:

"Maultasche muss Maultasche bleiben und da gehört kein
Lachs oder sonstiger Zeitgeist hinein."

Leider kann ich dies nicht befolgen, sondern muss natürlich etwas schwasiatisches draus machen…

Deine Zutaten für 8 Personen

Für die Maultaschen
  • 2 Maiskolben
  • 250g Garnelen
  • 1 Zwiebel
  • 4 Frühlingszwiebeln
  • 200g Blattspinat
  • 70g geriebenen Käse
  • 150g Mascarpone
  • 12 EL Paniermehl (kann auch mehr werden, je nachdem wie feucht die Masse ist)
  • 1/2 Bund Schnittlauch
  • 5 Eier
  • 3 Knoblauchzehen
  • 2 Korianderwurzeln
  • 1/2 TL Salz
  • 1/4 TL Pfeffer
  • 1/4 TL Zucker
  • 4 EL helle Sojasoße
  • Eigelb zum Verkleben der Maultaschen
  • 1 1/2 Rollen Nudelteig (oder selbst herstellen)
  • Salz für den Sud
Für das Gemüse
  • 3 große Tomaten
  • jeweils eine grüne, rote und gelbe Paprika
  • 10g Tamarindenfasern
  • 3 Frühlingszwiebeln
  • Mittelrippen von 8 Chinakohlblättern
  • 4 Knoblauchzehen
  • 2 TL Palmzucker
  • 3 EL helle Sojasoße
  • 3 EL Sesamöl
  • 2 EL Austernsoße

 

Und so bereitest du es zu

Die Maultaschen

Mais mit einem Messer vom Kolben schneiden. Die Garnelen putzen, den Darm entfernen und anschließend im Mixer zerkleinern. Zwiebel, Schnittlauch und Frühlingszwiebel fein hacken. Blattspinat waschen und putzen. Alles in eine große Schüssel geben und mit Mascarpone, geriebenem Käse, Paniermehl, Eier, gehacktem Knoblauch und gehacktem Koriander zu einer Masse vermengen. Die Würze erzeugst du, indem du Knoblauch, Koriander, Salz, Pfeffer, Zucker und Sojasauce im Mixer fein hackst und anschließend unter die Masse knetest. Die Masse lässt du jetzt 30 Minuten mit einem Tuch bedeckt stehen und durchziehen.

Jetzt rollst du den Nudelteig der Länge nach aus und streichst die Masse dünn und gleichmäßig darauf. Wichtig ist, dass du an einer Seite einen Streifen von ca 2-3 cm Länge frei lässt. Dort streichst du mit einem Pinsel verquirltest Eigelb dick auf. Dann rollst du die Maultaschen zur freien Fläche hin ein. Bitte achte darauf, dass du kompakt rollst, damit die Maultaschen sich später nicht auflösen. Den Bereich mit dem Eigelb ebenfalls fest andrücken.
Anschließend schneidest du ca 4-5 cm dicke Stück ab – gerne auch diagonal, damit die Maultaschen auch optisch was her machen. Diese gibst du in heißes Salzwasser und garst die Maultaschen für ca 10 Minuten kurz unter dem Siedepunkt. Wenn alle an der Oberfläche schwimmen herausnehmen und in kaltem Wasser kurz abschrecken. Wenn du gleich servierst, kannst du natürlich auch direkt aus dem Sud ohne Abschrecken anrichten.

Das Gemüse

Die Tamarinde 10 Minuten in 8 EL kaltem Wasser einlegen. Die Paprika und die Frühlingszwiebeln in ca 2×2 cm große Rauten schneiden. Den Knoblauch nach Belieben klein schneiden. Tomaten würfeln und die Hälfte in einer Pfanne erhitzen. Die Tamarinde gut auspressen, die Fasern wegwerfen. Die übrig gebliebene Flüssigkeit mit dem Palmzucker und der Sojasauce zu den Tomaten geben und 5 Minuten sämig kochen. Anschließend in eine Schüssel geben. In der Pfanne das Öl erhitzen, den Knoblauch leicht anbraten, Paprika, Frühlingszwiebeln und Chinakohl dazugeben und für 1 Minuten scharf anbraten. Nun die Austernsauce und die restlichen rohen Tomaten zugeben und eine weitere Minute braten. Abschließend vom Feuer nehmen und mit der Tomatensauce vermischen.

Guten Appetit!

Ein Kommentar

Schreib mir was