Tom Kha Gai Dinnete

Die Dinnete als schwäbisches Gericht findet sich sowohl im elsässischen Raum, als auch bei den Badener Landsleuten auf den Speisekarten. Was lag also näher, als dieses Gericht in ein schwasiatisches zu verwandeln. Die Verbindung habe ich über DIE thailändische Suppe schlechthin geschlagen: Die Tom Kha Gai – eine Kokos-Huhn Suppe. Als Gericht selber unschlagbar gut und als Variante einer Dinnete noch viel besser. Hier zeige ich dir, wie du es angehst.

Deine Zutaten für 4 Personen

Für den Teig
  • 500g Mehl
  • 1/2 Würfel frische Hefe
  • 10g Salz
  • 300ml Wasser
Für den Belag
  • 400ml Kokosmilch
  • 3 Limettenblätter
  • 1 Stange Zitronengras
  • 200g Champignons
  • 3 Scharlotten
  • 3 kleine Möhren
  • Kirschtomaten
  • 1 EL helle Sojasauce
  • 1 EL Fischsauce
  • 1 EL Limettensaft
  • 2 TL Koriandergrün
  • Chiliflocken
  • 2 EL Sesamöl
  • Speisestärke

Und so bereitest du es zu

Der Teig

Zuerst die Hefe im Wasser auflösen und mit dem Salz vermischen. Dann das Mehl durch ein Sieb unter Rühren zugeben, bis ein homogener Teig entstanden ist. Diesen stellst du dann für ca. 1-2 Stunden an einen Ort mit konstanter Raumtemparatur und lässt ihn mit einem Handtuch abgedeckt gehen. Wichtig ist, dass die Schüssel nicht zu klein ist, da dir der aufgehende Teig sonst über die Ränder geht und außerdem noch am Tuch kleben bleibt.

Der Belag

Das Zitronengras mit der flachen Seite eines großen Küchenmessers platt drücken und anschließend zu einem Knoten binden. In einem Topf bringst du dann die Kokosmilch, Sojasauce, Fischsauce und den Limettensaft mit den Limettenblättern und dem Zitronengras zum kochen und lässt es auf kleiner Flamme für ca 7 Minuten köcheln. Du kannst jetzt schon Chili zugeben, da dieser sich wunderbar im Fett der Kokosmilch löst und verteilt. Natürlich kannst du auch erst später die Chiliflocken über die fertige Dinnete streuen. Anschließend dickst du alles mit Speisestärke vorsichtig ab, damit man es auf den Teig streichen kann,ohne das es wegläuft – nicht zu dick und nicht zu dünn ;-). Danach stellst du es beiseite und lässt es abkühlen.
Die Möhren nach dem waschen und schälen in kleine Würfel schneiden und in kochendem Salzwasser bissfest blanchieren, damit sie eine schöne Farbe bekommen. In kaltem Wasser abschrecken und mit dem Koriandergrün vermengen. Die Champignons vierteln, in dünne Scheiben schneiden und in Sesamöl und Sojasauce für eine halbe Minuten anbraten. Die Scharlotten schneidest du in dünne Ringe.

Jetzt holst du den aufgegangenen Hefeteig und teilst ihn in 4 gleiche Teile auf. Diese Teile rollst du auf einer mit Mehl bestäubten Arbeitsfläche ganz dünn mit dem Nudelholz aus. Es gibt Gerüchte, dass er so dünn sein soll, dass man eine Zeitung dadurch lesen könnte, was mir aber ehrlich gesagt noch nie gelungen ist ;-). Verteil den Teig auf die Größe eines Backblechs. Nach dem Ausrollen bestreichst du den Teig mit der abgekühlten Tom Kha Gai und belegst die Dinnete mit den Möhren, den Scharlotten und den Champignons. Die Kirschtomaten halbierst du und verteilst sie ebenfalls, was für eine schöne Farbergänzung sorgt.

Schreibe den ersten Kommentar

Schreib mir was